Chronik

Chronik


Genau am 12. April 1972 wurde der Sportverein Vasoldsberg bei der BH Graz-Umgebung angemeldet. Der Gründungsobmann Anton Ferk begann mit einer handvoll Mitarbeiter einen Sportverein aufzubauen. Zur damaligen Zeit fehlte in der Gemeinde jegliche Infrastruktur, es gab weder Sport- noch Tennisplätze.

2


Nach dem Erwerb eines Grundstückes begann man 1974 mit dessen Aufschließung sowie dem Bau der Zufahrtsstraße, des Sporthauses und des Sportplatzes. Eine Fußballmannschaft nahm schön langsam Formen an, sodaß im Herbst 1977 erstmaligan einem Meisterschaftsbetrieb teilgenommen werden konnte. Im Jahr 1978 trat Anton Ferk als Obmann zurück und ihm folgtenManfred Werner als Obmann sowie Franz Stachel als sportlicher Leiter. Es wurden Nachwuchsmannschaften installiert. Im Jahr 1982 legten Manfred Werner und Franz Stachel ihre Ämter zurück und Herbert Klinger übernahm bis Februar 1983 die Vereinsführung. Am 27.02.1983 wurde Ing. Josef Grössl zum Obmann gewählt.

Manfred Werner, Franz Stachel, Herbert Klinger und Ing Josef Grössl

Obwohl die Infrastruktur vorhanden war, hielten sich die sportlichen Erfolge in Grenzen. Eine mühevolle Aufbauarbeit im Bereichder Kampfmannschaft und im Nachwuchsbereich begann. Pionierarbeit leistete sicher Josef Neuhold, der als Trainer der Kampfmannschaft sukzessive die fast komplette U16 Mannschaft in die Kampfmannschaft einbaute und damit zweimal Union Bezirkssieger wurde.


Kampfmannschaft 1986


Als 1990 die Ära Alfred Waltl als Trainer unter Sektionsleiter Gerhard Senninger begann, dachte keiner , daß dies der Start zu einer fast unglaublichen Serie war. Zwar wechselten die Trainer nach dem knapp verpaßten Aufstieg 1992 sehr oft, das Mannschaftgerippe wurde jedoch kaum verändert. Rückstände von einem Tor oder einem Punkt verhinderten jeweils den Aufstieg in die nächsthöhere Klasse.

Kampfmannschaft 1991

Team der Runde 1991

Zur damaligen Zeit wurde beim USV Vasoldsberg auch Damenfussball gespielt.
Dieses Foto zeigt die erfolgreiche Damenmannschaft unter Trainer Alfred Grinninger.

Damen



Sportlicher Höhepunkt war natürlich das Jahr 1996 mit der Erringung des 1. Meisterschaftstitels der Kampfmannschaft unter Trainer Bernd Schiretz und Sektionsleiter Gerhard Rupp.


JubelMeistermannschaft 1996


Endtabelle 1996



In den Jahren 1999 - 2001 konnte die Umgestaltung des Sporthauses - Bau eines Klub-/Kantinenbereiches, Umbau der Kabinen, Installation einer Heizungsanlage sowie eine Überdachung für die Zuschauer - verwirklicht werden.


Sporthaus1

Sporthaus2


Sporthaus



Im Jahr 2003 schaffte die Kampfmannschaft unter Trainer Manfred Fuchsbichler und Sektionsleiter Gehard Rupp, dank einer Klassenreform, als Drittplazierter den Aufstieg in die Unterliga. In der Saison 2004/05 begann eine sportliche Talfahrt der Kampfmannschaft, welche mit dem Abstieg aus der Unterliga begann. In der darauf folgenden Saison 2005/06 wurde der drohende Abstieg aus der Gebietsliga erst im letzten Spiel abgewendet. Im Sommer 2006 wurde mit dem Umbau der Kampfmannschaft begonnen und so wurden zahlreiche junge Nachwuchstalente in die Mannschaft eingebaut. Erfolgreicher wurde in dieser Zeit im Nachwuchsbereich gearbeitet. Der Höhepunkt war sicher der Meistertitel der U13-Mannschaft im Frühjahr 2006.


2021


Nachdem man in der Saison 2011/12 als Zweiter mit lediglich 2 Punkten Rückstand den Aufstieg in die Gebietsliga nur hauchdünn verpasste, schaffte man in der darauffolgenden Saison 2012/13 sensationell ungeschlagen und mit über 100 geschossenen Toren, den zweiten Meistertitel in der Vereinsgeschichte und somit den lang ersehnten Aufstieg in die Gebietsliga Mitte.

usv-meisterfeier-08062013-001-673974usv-meisterfeier-08062013-158-674150

usv-meisterfeier-08062013-148-674125usv-meisterfeier-08062013-133-674108

usv-meisterfeier-08062013-107-674083


Leider war die Kampfmannschaft in der Saison 2013/14 nicht gerade vom Glück verfolgt.
Als wäre es nicht genug, dass man viele Spiele unglücklich verlor, nein, leider gab es in dieser Seuchensaison
auch noch seitens des Verbandes eine Klassenreform, womit man als Drittletzter (mit positiver Tordifferenz) nach nur
einem Jahr in der Gebietsliga wieder den bitteren Gang in die letzte Spielklasse antreten musste.
Sportlicher Lichtblick war in dieser Saison die Reservemannschaft, die mit Trainer Alfred Waltl zum ersten Mal den Meistertitel feiern konnte.


1256502_1411344555759232_1437058302_n
IB-Meistermannschaft 2013/14



Unsere Sponsoren